Aminosäuren: 3 Gründe warum sie dein Trainingsergebnis verbessern

Battlerope_Workout_Aminos.jpg

Wenn du deine Trainingsergebnisse auf ein Maximum steigern willst und dir eine gesunde Ernährung wichtig ist, dann solltest du die Rolle der Aminosäuren nicht unterschätzen.

Aminosäuren: 3 Gründe warum sie dein Trainingsergebnis verbessern

Wenn du deine Trainingsergebnisse auf ein Maximum steigern willst und dir eine gesunde Ernährung wichtig ist, dann solltest du die Rolle der Aminosäuren nicht unterschätzen.

Aminosäuren fördern den Muskelaufbau und helfen auch bei der Fettverbrennung.

Wir verraten dir, wie du mit Aminosäuren den Muskelaufbau verbesserst kannst.


3 Gründe, warum du Aminosäuren Beachtung schenken solltest:

  1. Dein Körper wird vor Muskelabbau geschützt

  2. Deine Fettverbrennung wird angeregt

  3. Du kannst intensiver trainieren, weil deine Muskeln langsamer ermüden

Was sind eigentlich Aminosäuren?

Bevor wir uns mit dem Thema, wie du dein Trainingsergebnis mit Aminosäuren verbessern kannst widmen, möchten wir erst einmal aufklären, was sie eigentlich sind.

Aminosäuren sind in der Lage Gewebe, also Organe, Haut und Haare und eben auch Muskeln zu bilden. Und zwar, in dem sie die Grundbausteine aller Proteine bilden.

Gleichzeitig wirken sie auch wie Hormone, die deine Stoffwechselvorgänge steuern. 

Man unterscheidet zwischen essentiellen und nicht essentiellen Aminosäuren. Essentiell sind diese, die unser Körper nicht selbst herstellen kann. Die also über die Nahrung aufgenommen werden müssen. Nicht essentielle Aminosäuren hingegen, kann unser Körper selbst produzieren.

Während eines intensiven Workouts, ist dein Körper also u.a. auf Aminosäuren angewiesen und du solltest auf eine ausreichende Zufuhr durch deine Nahrung achten. 

Welche Aminosäuren solltest du durch deine Nahrung aufnehmen und in welchen Lebensmitteln sind sie enthalten?

Es gibt insgesamt 8 essentielle Aminosäuren, die du in ausreichendem Maß durch deine Ernährung aufnehmen solltest, damit du fit bleibst:

Isoleucin:

Ist an der Erhaltung und Regeneration des Muskelgewebes beteiligt und wirkt als wichtiger Energielieferant im Ausdauer- und Kraftsport.

Isoleucin ist in diesem Lebensmitteln enthalten: Hähnchenbrust, Erbsen, Lachs, Ei, Walnüsse, Weizen-Vollkornmehl


Leucin: 

Spielt eine wichtige Rolle beim Aufbau und Erhalt von Muskeleiweiß. Zudem dient Leucin der Energiebereitstellung im Muskel und unterstützt dort verschiedene Heilungsprozesse.

Läusen ist in diesem Lebensmitteln enthalten: Erbsen, Hähnchenbrust, Lachs, Ei, Walnüsse, Weizen-Vollkornmehl

Lysin: 

Wirkt beim Erhalt des Binde- und Muskelgewebes mit. Außerdem wird Lysin zusammen mit Methionin für die Synthese von Carnitin benötigt, welches im Fettstoffwechsel eine Schlüsselrolle einnimmt.

Lysin Isoleucin ist in diesem Lebensmitteln enthalten: Kürbiskerne, Hähnchenbrust, Lachs, Erbsen, Tofu, Hühnerei, Buchweizen-Mehl und Walnuss

Methionin: 

Dient als Vorstufe der proteinbildenden Aminosäure Cystein und ist am direkten Aufbau von Eiweißen beteiligt. Außerdem wird Methionin zusammen mit Lysin zur Synthese von Carnitin benötigt, das maßgeblich am Fettstoffwechsel beteiligt ist (s.Lysin).

Methionin ist in diesem Lebensmitteln enthalten: Paranüsse, Lachs, Sesam, Rindfleisch, Ei, Brokkoli, Erbsen, Spinat, Mais, Hirse

Phenylalanin: 

Ist wichtig für die Bildung von Proteinen und zahlreicher wichtiger Hormone, wie zum Beispiel AdrenalinNoradrenalin oder dem Glückshormon Dopamin.

Phenylalanin ist in diesem Lebensmitteln enthalten:  Sojabohnen, Kürbiskerne, Erbsen, Geflügel, Walnüsse, Schweinefleisch, Lachs, Ei

Threonin: 

ist an der Vitamin B12- und Isoleucin-Biosynthese beteiligt.

Threonin ist in diesem Lebensmitteln enthalten: Hähnchenbrustfilet, Rindfleisch, Erbsen, Lachs, Walnüsse, Hühnerei, Weizenvollkornmehl

Tryphtophan:

Kann stimmungsaufhellend wirken, da es die Vorstufe jedes Serotonin-Moleküls ist. Wenn du nicht genug Tryphtophan über die Ernährung aufnimmst, kann der Körper somit kein Serotonin bilden. Serotonin ist ein “Wohlfühlhormon”, das dafür sorgt, dass wir uns ausgeglichen und gut gelaunt fühlen.

Tryphtophan ist in diesem Lebensmitteln enthalten: Sojabohnen, Kakaopulver (ungesüßt), Cashews, Erbsen, Hähnchenbrust

Valin: 

Zusammen mit den Aminosäuren Isoleucin und Leucin, fungiert Valin als wichtiger Energielieferant für die Muskelzellen. Valin sendet außerdem wichtige Botenstoffe für das Nervensystem

Valin ist in diesem Lebensmitteln enthalten: Chlorella, Spirulina, Erbsen, Hühnchen. Weizen-Vollkornmehl, Käse

Viel Erfolg beim Training!

Fotos: Michaela Tsolaki